GoPro HERO6: Bilder, Preis und Termin zur Action-Cam

HERO6
GoPro-CEO Nick Woodman bestätigte kürzlich, dass 2017 unter anderem die GoPro HERO6 erscheint. Jetzt sind Details zu den technischen Neuerungen durchgesickert.

Es ist kein Geheimnis, dass auf die GoPro HERO5 eine GoPro HERO6 folgt – genau das hatte GoPro-CEO Nick Woodman bereits im Februar 2017 bestätigt, wie das Blog-Netzwerk Engadget berichtete. Demnach soll die weiterentwickelte Action-Cam eines der neuen Produkte für das laufende Jahr sein. Mehr als den Namen hatte der US-Amerikaner jedoch nicht verraten. Ein frisch auf der Webseite photorumors.com veröffentlichtes Foto der Verpackung samt darin liegender Kamera lässt jetzt Rückschlüsse auf die technischen Neuerungen zu.

GoPro HERO6 Black: Technische Neuerungen

GoPro bleibt beim Namen dem bisherigen Schema treu – die HERO6 trägt wieder das Kürzel „Black“. Auch das Gehäuse der Action-Cam ist auf den ersten Blick identisch mit dem des Vorgängermodells. Gut so, denn damit bleiben Produkte wie die hauseigene Drohne Karma und der GoPro Karma Grip kompatibel zur neuen Knipse. Höchstwahrscheinlich ist sie somit auch wieder bis zu einer Tiefe von zehn Metern wasserdicht. Technisch gesehen ist schon die GoPro HERO5 Black ganz weit vorne. Sie filmt beispielsweise in Ultra-HD-Auflösung und reagiert auf Sprachbefehle. Für den Nachfolger erhöht GoPro den Verpackungsdetails zufolge die Bildwiederholrate bei 4K-Filmen (3840x2160 Pixel) von 30 auf 60 Bilder pro Sekunde – ein Feature, das schnelle Bewegungen flüssiger aufnimmt und das sich die Community bereits für die GoPro HERO5 wünschte. Gerüchten zufolge hat man auch bei anderen Aufnahmemodi aufgerüstet. So sollen sich Slowmotion-Sequenzen mit 240 Bildern pro Sekunde bei einer Full-HD-Auflösung (1080p, 1920x1080 Pixel) aufzeichnen lassen, bei 1440p sollen es 120 Bilder pro Sekunde sein.

GoPro HERO6 Black: Neuer Chip
Nach Angaben von The Verge sitzt im Gehäuse zudem ein neuer Prozessor im Gehäuse, der die Bezeichnung GP1 trägt. Der von GoPro eigens entwickelte Chip soll den Stromverbrauch der Kamera senken und Bildberechnungen verbessern, was sich dem Medienbericht zufolge möglicherweise positiv auf die Qualität der aufgenommen Fotos und Videos auswirkt.

GoPro HERO6 Black: HDR an Bord?
Darüber hinaus ist HDR möglicherweise ein Thema, dem sich GoPro nicht entziehen will. HDR erlaubt einen größeren Kontrastumfang und feinere Farbabstufungen. Passende HDR-Fernseher zur Wiedergabe sind bereits verfügbar.

VR-Kamera von GoPro?
Nick Woodman sprach in seiner Stellungnahme von gleich mehreren Kameras. Ist da vielleicht auch eine 360-Grad-Kamera dabei? Dieses Thema ist nach der Samsung Gear VR etwas eingeschlafen und verträgt einen neuen Mitspieler. Der heißt dann aber wohl nicht GoPro HERO6, sondern eher Hero VR oder Hero 360.

GoPro HERO6 Black: Preis und Verfügbarkeit
Nach Angaben von The Verge soll sich die GoPro HERO6 Black am 28. September 2017 erstmals der Weltöffentlichkeit zeigen. Ob damit die Präsentation oder bereits der Release gemeint ist, lässt der Bericht offen. Beim Preis für die Action-Cam legt man sich hingegen fest: 499 US-Dollar (circa 420 Euro) soll die Knipse kosten. Der Hersteller hält sich mit offiziellen Angaben bislang bedeckt.

Quelle:computerbild.de

Durch die weitere Nutzung der Webseite outcam.de stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung.